links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Stadtjugendpflege gegen rechts

Schönbergs Stadtjugendpflegerin fördert das "Lokale Bündnis" für Familien und Toleranz. OZ sprach mit Jana Zillmann über neue Vorhaben.

10.01.2008

OSTSEE-ZEITUNG: Welche Schwerpunkte in der Jugendarbeit haben Sie für dieses Jahr gesetzt?

Jana Zillmann: In diesem Jahr sehen wir von der Stadtjugendpflege das Bundesprogramm gegen Rechtsextremismus als unseren Hauptschwerpunkt. Für das Bundesprogramm haben sich viele Vereine in Schönberg vernetzt, um Aktionen zu planen. Dabei bin ich in einer zentralen Rolle bei der Antragsabwicklung, bei Abrechnungsfragen und bei der Planung von Koordinationstreffen und natürlich werde ich auch bei der Durchführung der Veranstaltungen dabei sein.

OZ: Planen Sie eine öffentliche Veranstaltung des "Lokalen Bündnisses", das für mehr Toleranz eintritt und Familien stärken will?

Zillmann: Es geht zunächst darum, verschiedene Dinge unter einen Hut zu bekommen. Wir haben da als Projekte unter anderem die Theater-AG mit Michael Tauchert, wir haben vom Verein "Audiokultur Mecklenburg" die Ausstellung gegen Rechtsextremismus, wir haben von den Pfadfindern eine internationale Rallye. Da werde ich als Stadtjugendpflegerin überall helfen. Wir werden am nächsten Montag ein Treffen im großen Rahmen haben, bei dem wir genau festlegen wollen, was wir wann machen. OZ: Was planen Sie außerdem für 2008? Zillmann: Wir werden wieder viele Ferienprogramme haben. Es ist ja immer ein Schwerpunkt meiner Arbeit, gute Ferienprogramme zu erstellen, die möglichst vielfältig sind und in Zusammenarbeit mit vielen Institutionen der Stadt Schönberg entstehen. Außerdem haben wir in der Stadtjugendpflege bestimmte feste Punkte, die wiederkehren wie zum Beispiel das Soccerturnier, das wir künftig jeden Herbst oder Winter durchführen wollen, und den Sparkassencup, dessen Vorrunden im Frühjahr stattfinden werden. Wichtig ist auch der Kindertag, der in diesem Jahr etwas mit dem Programm gegen rechts und für Familien zusammenfällt. Am überlegen bin ich, ob ich wieder ein EU-Projekt mache mit Schweden. In 2007 gab es ja die neuntägige Reise nach Färgelanda mit 20 Jugendlichen aus Schönberg und Umgebung im Rahmen des EU-Projekts "Finde deinen eigenen Rhythmus". Die Jugendlichen waren begeistert und fragen mich ständig, ob ich nicht wieder eine Fahrt organisieren könnte. Die Aktion wäre wieder sehr aufwendig. Ich überlege, ob ich sie noch in meine Planung für 2008 aufnehme. Dazu gehört, die richtigen Partner zu finden, den richtigen Zeitpunkt - und natürlich die Gelder. Mal sehen, ob wirklich ein Schuh draus wird.

OZ: Wie unterstützen einheimische Vereine und Verbände Sie?

Zillmann: Mit der Unterstützung bin ich sehr zufrieden. Zu den Ferienprogrammen gibt es neue Ideen, aber auch Bewährtes. Wichtig sind auch immer gemeinsame Feste wie der zum Kindertag und das Stadtfest. Das läuft wirklich ganz, ganz prima.

OZ: Ein Problem, das Sie vor einem Jahr angesprochen hatten, war die Tatsache, dass Sie im Jugendklub nicht nur als Sozialarbeiterin tätig waren, sondern die öffentliche Einrichtung selbst reinigen mussten.

Zillmann. Die Stadt hat Maik Laskowski, der ja für die Stadtjugendpflege gearbeitet hat, nun fest als Reinigungskraft angestellt - zwar nur geringfügig bezahlt für einige Stunden, aber es ist genau die Regelmäßigkeit gegeben, die wir für Ordnung und Sauberheit brauchen. Es ist für alle eine gute Lösung - auch weil er weiterhin in den Jugendklub integriert ist. Er hat viele Erfahrungen gesammelt und wir haben gut zusammengearbeitet. Sagen muss man auch: Die Räume des derzeitigen Jugendklubs sind nicht das Optimale für Schönberg, was Größe und Aufteilung angeht. Nach wie vor gibt es den Wunsch nach anderen Räumen, in denen man den Klub etablieren kann.

Interview: JÜRGEN LENZ

ZUR PERSON

Jana Zillmann wuchs in den 70er-Jahren in Bad Schwartau auf. Nach ihrer Schulzeit studierte sie Sozialpädagogik in Lüneburg und arbeitete ehrenamtlich in einer Beratungsstelle für selbstmordgefährdete Kinder und Jugendliche. Später wurde sie Vorsitzende des Lübecker "Zentrums für Suizidprävention". Ihre Diplomarbeit schrieb sie über Suizidforen im Internet. Nachdem sie kurzzeitig Vertretungslehrerin an der Grund- und Hauptschule in Lübeck-Moisling war, begann Jana Zillmann im Januar 2004 ihre Arbeit als Stadtjugendpflegerin in Schönberg. Sie wohnt im Ortsteil Kleinfeld. Die 36-Jährige engagiert sich in ihrer Freizeit im Vorstand des deutsch-schwedischen Vereins "Schönberg-Färgelanda Vänner/Freunde". J. L.

Ostseezeitung-Grevesmühlen

::Action::

The Dog + Czern + Turtle Rage
Konzert
24.10., AJZ Neubrandenburg

Queer-Film-Fest
Infoveranstaltung
24.10., Peter-Weiss-Haus Rostock

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

21.10.2014 [OZ]
Stolpersteine zum Gedenken / In Greifswald werden 14 neue Stolpersteine verlegt

21.10.2014 [OZ]
Mit Stolpersteinen gegen das Vergessen / Morgen um 9 Uhr verlegt Künstler Gunter Demnig in Heringsdorf sieben Gedenktafeln.

21.10.2014 [NK]
Stolpersteine werden verlegt / 7 neue Gedenksteine in Pasewalk

20.10.2014 [SZ]
Flüchtlinge in den Zentralen des braunen Sumpfs / Der enge Raum, das ewige Warten - es ist nirgendwo einfach, ein Flüchtling zu sein. Aber an manchen Orten in Mecklenburg-Vorpommern ist es ein Martyrium. Jeden Tag.

20.10.2014 [OZ]
Kühlungsborn will Flüchtlinge in Ferienhäusern unterbringen / Auch gegen denWillen der Besitzer könnten Asylbewerber bald in Urlaubsquartieren wohnen.

20.10.2014 [OZ]
250 Menschen protestieren gegen Rechts / Mit einem Herbstfest stellen sich in Güstrow Bürger, Stadtvertreter und Vereinsmitglieder einem Fackelumzug von Rechten.

20.10.2014 [SVZ]
"Wir sind nicht weniger wert" / Flüchtlinge berichten Journalisten, Politikern und Menschenrechtlern über ihre Situation im Ludwigsluster Heim

20.10.2014 [NGN]
Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern: Jeden Tag Hass / Wer als Flüchtling in Deutschland lebt, wird oft mit menschenunwürdigen Lebensbedingungen konfrontiert, von mangelnder Hilfe und unüberschaubaren Behördenvorgängen ganz zu schweigen. In Mecklenburg-Vorpommern kommt allerdings noch glühender Hass dazu. Jeden Tag. Die meisten Flüchtlinge verlassen ihre wie Gefängnisse eingezäunten Heime nur, wenn sie unbedingt müssen. Eine mobile Pressekonferenz gegen rechtsextreme Flüchtlingshetze in Mecklenburg-Vorpommern mit Stationen in Anklam, Güstrow und Ludwigslust, organisiert von der Amadeu Antonio Stiftung, hat Flüchtlinge in Anklam, Güstrow und Ludwigslust besucht.

alle Presseartikel