links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Deutsch-estnisches Projekt wird gestartet

24.05.2006

Wismar - Einen praktischen Beitrag zur Völkerverständigung will das Programm mit dem eigenartigen Namen "SEPP" bieten. Die Abkürzung steht für "Saksa-Esti-Pargi-Projekt", estnisch für "deutsch-estnisches Parkprojekt".

Zehn Tage lang sollen Jugendliche aus Estland und Deutschland sich kennen lernen, die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe, die Sprachen und die Menschen an sich, die Gemeinsamkeiten erkennen. Die Arbeit an einem gemeinsamen Projekt ist dabei Mittel zum Zweck - Völkerverständigung unter dem Aspekt, gemeinsam etwas Gutes zu tun.

Bereits im Sommer des Vorjahres wurde so an einer alten Schlossruine gearbeitet. Das Ziel für dieses Jahr ist vom 10. bis zum 20. Juli der Gutspark in der Gemeinde Klein Trebbow bei Schwerin. Der Landschaftspark steht auf der Denkmalliste des Landes. Er ist geprägt durch das Gutshaus und ein Schloss, 1865 im Stil der Neorenaissance errichtet. Aber der Ort des Jugendworkcamps hat auch einen geschichtsträchtigen Hintergrund: die geheimen Treffen von Fritz-Dietlof von der Schulenburg und Claus Schenk von Stauffenberg Ostern 1944 in Klein Trebbow zur Vorbereitung des Hitler-Attentats vom 20.Juli.

Mit täglich fünf Stunden Arbeitszeit sollen die Teilnehmer im Park mit anpacken; Wege und Bäume pflegen, aber auch den Friedhof wieder zugänglich machen. Neben der Arbeit gibt es beim Camp unterschiedlichste Freizeitangebote wie das Baden im nahe gelegenen See, Besuche in Berlin, Schwerin, aber auch in Wismar. In Zelten auf dem Pfarrhof werden die Jugendlichen untergebracht, Koch-Azubis sollen für leckeres Essen sorgen.

Anmelden können sich Interessierte bis zum 31. Mai bei Martin Bettermann von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (IJGD), Hinter dem Chor 13 in 23966 Wismar, Telefon 0 38 41/22 69 43. Dort können auch weitere Details erfragt werden.

NICOLE HOLLATZ

Ostseezeitung-Wismar

::Action::

La Caida de la Civilisacion + Dead Age
Konzert
29.10., JAZ Rostock

Reactory + Violent Frustration
Konzert
14.11., AJZ Neubrandenburg

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

24.10.2014 [OZ]
Stralsund erinnert an 1160 Opfer der NS-Euthanasie / Im Bahnhof hat der Kölner Künstler Gunter Demnig eine Stolperschwelle verlegt. Von dort wurden Ende 1939 Frauen und Männer aus der Landesheilanstalt Stralsund in den Tod geschickt.

24.10.2014 [SVZ]
Tut die Stadt genug für Flüchtlinge? / Alexis Schwartz registriert unfreundliche, feindselige Stimmung / Fragen an Bürgermeister und Stadtvertretung

24.10.2014 [SVZ]
Bioladen muss Haus räumen / Juristischer Rückenwind für den Eigentümer eines besetzten Hauses in Greifswald

24.10.2014 [NK]
Nach rassistischen Beschimpfungen: Staatsschutz ermittelt gegen Unbekannt / Die Medienberichte über rassistische Ausrufe beim Fußballspiel von FSV Einheit Ueckermünde gegen Anker Wismar am Wochenende haben eine Lawine losgetreten. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz Anklam wegen Volksverhetzung.

24.10.2014 [NK]
Grevesmühlen verbietet Nazi-Konzert / Neonazikonzert in der Thing-Haus genannten NPD-Festung in Grevesmühlen verboten

23.10.2014 [NK]
Grevesmühlen wird wieder zum Neonazi-Treffpunkt / Das als Neonazi-Treff bekannte "Thinghaus" in Grevesmühlen dürfte am kommenden Sonntag zu einem Sammelpunkt für Rechtsextreme aus dem gesamten Bundesgebiet werden.

23.10.2014 [NK]
Stolpersteine geben Ermordeten einen Namen / Das kann keine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern vorweisen: In Pasewalk gibt es die meisten Stolpersteine als Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten. Jetzt wurden zum zehnten Mal in der Stadt Steine verlegt - und es ist wohl nicht das letzte Mal

22.10.2014 [OZ]
Breites Bündnis steht hinter der Erinnerung / Stolperstein-Verlegung in Greifswald

alle Presseartikel