links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Deutsch-estnisches Projekt wird gestartet

24.05.2006

Wismar - Einen praktischen Beitrag zur Völkerverständigung will das Programm mit dem eigenartigen Namen "SEPP" bieten. Die Abkürzung steht für "Saksa-Esti-Pargi-Projekt", estnisch für "deutsch-estnisches Parkprojekt".

Zehn Tage lang sollen Jugendliche aus Estland und Deutschland sich kennen lernen, die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe, die Sprachen und die Menschen an sich, die Gemeinsamkeiten erkennen. Die Arbeit an einem gemeinsamen Projekt ist dabei Mittel zum Zweck - Völkerverständigung unter dem Aspekt, gemeinsam etwas Gutes zu tun.

Bereits im Sommer des Vorjahres wurde so an einer alten Schlossruine gearbeitet. Das Ziel für dieses Jahr ist vom 10. bis zum 20. Juli der Gutspark in der Gemeinde Klein Trebbow bei Schwerin. Der Landschaftspark steht auf der Denkmalliste des Landes. Er ist geprägt durch das Gutshaus und ein Schloss, 1865 im Stil der Neorenaissance errichtet. Aber der Ort des Jugendworkcamps hat auch einen geschichtsträchtigen Hintergrund: die geheimen Treffen von Fritz-Dietlof von der Schulenburg und Claus Schenk von Stauffenberg Ostern 1944 in Klein Trebbow zur Vorbereitung des Hitler-Attentats vom 20.Juli.

Mit täglich fünf Stunden Arbeitszeit sollen die Teilnehmer im Park mit anpacken; Wege und Bäume pflegen, aber auch den Friedhof wieder zugänglich machen. Neben der Arbeit gibt es beim Camp unterschiedlichste Freizeitangebote wie das Baden im nahe gelegenen See, Besuche in Berlin, Schwerin, aber auch in Wismar. In Zelten auf dem Pfarrhof werden die Jugendlichen untergebracht, Koch-Azubis sollen für leckeres Essen sorgen.

Anmelden können sich Interessierte bis zum 31. Mai bei Martin Bettermann von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (IJGD), Hinter dem Chor 13 in 23966 Wismar, Telefon 0 38 41/22 69 43. Dort können auch weitere Details erfragt werden.

NICOLE HOLLATZ

Ostseezeitung-Wismar

::Action::

Raus gegen die Nazi-Demo am 1. Mai in Neubrandenburg
Infoveranstaltung
29.04., AJZ Neubrandenburg

Gegen die Nazi-Demo am 8. Mai in Demmin!
Infoveranstaltung
29.04., AJZ Neubrandenburg

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

27.04.2015 [NGN]
"Wismarer Bürgerwehr" attackiert Wohn- und Kulturprojekt TIKOzigalpa sowie seine Gäste / Das Kulturzentrum TIKOzigalpa in Wismar gerät erneut ins Visier gewalttätiger Neonazis. Vergangene Woche gab es diverse Vorkommnisse, von Bedrohungen wie Hakenkreuzschmierereien bis zu bewaffneten Angriffen und Flaschenwürfen auf Jugendliche. Besonders erschreckend: Ein Täter rief: "PEGIDA hat uns gezeigt, wie es geht." Und illustriert, wie ermutigend die Demonstrations-Erfahrungen sind.

27.04.2015 [SVZ]
Willkommen im Nordwestkreis / Gadebusch : Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge ist groß, doch es gibt noch eine Vielzahl verschiedenster Probleme zu bewältigen

27.04.2015 [SVZ]
Erinnerung an Todesmarsch / Parchim Die Linken im Landkreis Ludwigslust-Parchim laden wie in den Vorjahren zu einer Todesmarsch-Gedenk-Fahrradtour ein

27.04.2015 [SVZ]
Demonstration für Flüchtlinge / Schwerin Das Aktionsbündnis "Schwerin für alle" ruft zu einer Kundgebung und Demonstration heute um 18 Uhr an der Siegessäule vor dem Schloss auf

27.04.2015 [NK]
Asyl: Waren muss zusammenrücken / Auch wenn noch gar keine Flüchtlinge angekommen sind, bekunden viele Warener ihre Hilfsbereitschaft. Dennoch bleibt das Dilemma mit den Unterkünften. Für Urlaubsgäste bieten die Wohnungsunternehmen Feriendomizile an. Wäre das vielleicht eine Lösung?

25.04.2015 [SVZ]
Auf Leidensweg der Häftlinge auch Halt in Lübz / 15 Mitglieder der "Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes und der Antifaschisten" vollziehen Todesmarsch von 1945 nach

25.04.2015 [SVZ]
Mit dem Flüchtlingszelt auf Tour / Landesflüchtlingsrat machte auf Aufklärungstour in Güstrow Station und kam mit vielen ins Gespräch

24.04.2015 [NK]
Todesdrohung: Anonymer Brief im Visier / Am Donnerstag waren Kripobeamte rund um den Tatort aktiv - bei den Ermittlungen zur Morddrohung gegen Warens Stadtpräsidenten interessiert die Staatsanwaltschaft aber auch ein Schreiben, das mittlerweile in Waren die Runde macht.

alle Presseartikel