links-lang fetzt!

::Features::

Link: Phase 2 Link: Antifaschistisches Infoblatt Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Nach rechten Drohungen: Bürgermeister verbietet Anti-Nazi-Event

Das Verbot eines antifaschistischen Jugendevents in Loitz nach Drohungen von Neonazis zeigt das menschliche Versagen eines Lokalpolitikers. Zugleich jedoch ist es typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in den ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns.

11.01.2009

Es war erfolgreiches Konzert, das gestern in Greifswald stattfand. Mehrere Hundert Jugendliche feierten den Auftritt mehrerer Bands und DJs, die Stimmung war ausgelassen und gut. Ein paar Mißtöne waren jedoch nicht zu überhören: Denn eigentlich sollte das Konzert gar nicht in Greifswald stattfinden.

Geplant war vielmehr ein Aktionstag gegen Rechtsextremismus in der vorpommerschen Kleinstadt Loitz, der mehrere Vorträge, Seminare und Filme zum Thema mit einer abschließenden Party verbinden sollte. Die Mitglieder der Bands, die selber aus der Region stammen, wollten ein Event auf die Beine stellen, das gerade im ländlichen Raum mal Abwechslung bietet und sich zugleich klar gegen das Problem der Neonazi-Szene ausspricht. Die Veranstaltung wurde über Monate beworben und in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung organisiert - im letzten Moment jedoch kündigte der Bürgermeister Johannes Winter (CDU) den Mietvertrag für das örtliche Schützenhaus, weil Neonazis auf Plakaten zu Gewalt gegen das Konzert aufgerufen hatten.

Winter ist nicht der erste Lokalpolitiker in Mecklenburg-Vorpommern, der so handelt, wie Vorfälle in Gadebusch und Parchim zeigen. Diese Verbote offenbaren das menschliche Versagen von Lokalpolitikern, die sich von einer Handvoll rechter Jugendlicher erpressen lassen - trotz der ersichtlichen Haltlosigkeiten solcher Drohungen.

Zugleich wird in den Absagen ein falsches oder gänzlich fehlendes Verständnis von Politik deutlich, das typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in so vielen Kleinstädten und Dörfern ist: Anstatt eine kulturelle und politische Vielfalt zu unterstützen, anstatt sich klar gegen Neonazis zu stellen, die mit Gewalt auf alles Mißliebige reagieren, werden die Opfer rechter Aggression als Ursache der Unruhe ausgemacht. Würden die alternativen Jugendlichen mit ihren bunten Haaren, die Asylbewerber mit ihrer fremdländischen Sprache oder eben die Linken mit ihren Veranstaltungen nicht so auffallen und die Neonazis provozieren, gäbe es auch keine Drohungen oder Gewalt. Dass solche Ruhe eine politische Friedhofsruhe ist, die demokratische Vielfalt und pluralistischen Alltag begraben sieht, sehen diese autoritären Dorfvorsteher nicht. Sollte, wie es von einigen Seiten heißt, zudem im Fall von Loitz die Polizei und ihre politische Abteilung, die MAEX, zu der Absage geraten haben, wäre der Skandal um so größer: Da es außer Frage steht, dass die Polizei die Veranstaltung nicht hätte schützen können, hätte sie als für Strafverfolgungen zuständige Institution hier eindeutig eine politische Entscheidung getroffen...

Für die vielen Besucher, die Bands und die Veranstalter/innen des Abends mag die Verlegung zwar einen bitteren Beigeschmack verursacht haben. Ein Erfolg war das Konzert trotzdem. Die Folgen der Entscheidung der Lokalpolitik von Loitz jedoch lassen sich nicht an Faktoren wie Besucherzahlen oder Ausgelassenheit messen: Welchen Bärendienst sie dem Eintreten für eine pluralistische Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern erwiesen haben, wird sich langfristig zeigen. Welchen Auftrieb Johannes Winter dagegen der lokalen Neonazi-Szene um die Kameradschaft Loitz verschafft hat, wird er in den nächsten Monaten erkennen - wenn sich rechte Propaganda, Drohungen und Gewalt häufen werden und die NPD bei den Kommunalwahlen Erfolge erzielen wird.

Links

Kultur für alle
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über die Absage alternativer Veranstaltungen nach Drohungen durch Neonazis in Gadebusch und Parchim
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/kultur.php

Feindbild Alternative Jugendkultur
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über Hetze und Agitation der Neonazi-Szene gegen nicht-rechte Jugendkultur
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/03.php

Loitz: Feine Sahne Fischfilet - Konzert verboten
Artikel bei indymedia zum Konzertverbot
http://de.indymedia.org/2009/01/238842.shtml

Antifaschistisches Konzert in Loitz (M-V) verboten!
Ein weiterer Artikel zum Konzertverbot bei indymedia
http://de.indymedia.org/2009/01/238824.shtml

Stadt Loitz knickt ein - Feine Sahne Fischfilet Konzert verboten
Ein kritischer Blog-Beitrag zu der politischen Dimension des Konzertverbotes
http://besserscheitern.wordpress.com/2009/
01/09/stadt-loitz-knickt-ein-feine-sahne-
fischfilet-konzert-verboten-ausweichort-ikowu-hgw/


::Action::

Gopnik + Alien Placenta
Soli-Konzert
30.09., AJZ Neubrandenburg

Die Identitäre Bewegung
Infoveranstaltung
30.09., Komplex Schwerin

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

29.09.2016 [OZ]
„Storch Heinar“ bei Projekt in der Goethe-Schule / Gemeinsam mit dem Projektpaten „Storch Heinar“ veranstaltet die Mecklenburger AnStiftung am morgigen Freitag an der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ in Wismar ihr Projekt „WarmUp! - Jugendkultur für Demokratie“.

29.09.2016 [NK]
Demo in Waren: Polizei stellt sich auf alles ein / Sie möchten "Heimat und Tradition bewahren", die Demonstranten, die am Sonnabend durch Waren ziehen. Doch auch die Demo-Gegner wollen Flagge zeigen. In welcher Form genau, ist aber noch unklar.

29.09.2016 [NK]
Ist Vorpommern ausländerfeindlich? / Wer mit dunklerer Hautfarbe im äußersten Nordosten, speziell in Ueckermünde, unterwegs ist, muss anscheinend mit Pöbeleien rechnen. Bürgermeister Gerd Walther kennt solche Vorfälle auch - wehrt sich aber trotzdem gegen ein pauschales Urteil über die Einwohner.

29.09.2016 [NK]
Ermittlungen gegen Torgelower Stadtvertreter Schünemann stehen vor dem Abschluss / Nachdem die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg die Untersuchungen gegen Dan Schünemann wegen sexueller Nötigung beendet hat, prüft der Anwalt des Torgelower Stadtvertreters nun die Ergebnisse. Anfang Oktober soll klar sein, wie es weitergeht.

29.09.2016 [OZ]
Neues Projekt: Flüchtlinge und Deutsche zusammenführen / Träger ist das Kreisdiakonische Werk in Stralsund / Finanziert wird es über insgesamt drei Jahre vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

29.09.2016 [NK]
Prozess gegen Ex-SS-Sanitäter soll am 10. Oktober weitergehen / Das Landgericht Neubrandenburg will den Prozess gegen einen früheren SS-Sanitäter aus dem Konzentrationslager Auschwitz am 10. Oktober fortsetzen.

29.09.2016 [OZ]
Tag des Flüchtlings auf dem Fischmarkt / Auf dem Fischmarkt wird am Freitag der „Tag des Flüchtlings“ im Rahmen der Interkulturellen Woche veranstaltet, um über die Situation von Geflüchteten in Deutschland und Greifswald zu informieren.

29.09.2016 [NK]
Gramelows letzter Flüchtling will so gern in die Kreisstadt / Der 44-jährige Syrer Raid Allaf wohnt seit fast einem Jahr in dem Dorf. Zu Beginn mit einigen anderen, seit Monaten aber allein. Er sucht schon lange eine Bleibe in Neubrandenburg, aber es klappte bisher irgendwie nicht.

28.09.2016 [im]
Demmin: Für Menschlichkeit und Toleranz / Rassistische Pöbeleien sind leider Alltag in Demmin. Aus Gruppen heraus werden oft fremdenfeindliche Parolen ausgestoßen gegen Nicht-Deutsche, die an der Gruppe vorbei laufen. Deswegen trauen sich auch Frauen mit Migrationshintergrund nicht alleine auf die Straße. Kommt zur Kundgebung am 5.10.2016 um 18 Uhr auf dem Luisenplatz in Demmin

29.09.2016 [SpOn]
Wahlbehörde prüft Holms Kandidatur / In Mecklenburg-Vorpommern geht die Landeswahlleiterin mehreren Anzeigen von Bürgern nach. Die zweifeln an, ob AfD-Landeschef Leif-Erik Holm seinen Erstwohnsitz in dem Land hat. Darf er sein Mandat antreten?

29.09.2016 [OZ]
Wohnsitz-Ärger: AfD-Chef Holm droht Verlust des Landtagsmandats / Gegen den Spitzenpolitiker der Alternative für Deutschland gibt es vier Wahl-Anfechtungen

29.09.2016 [NK]
Poker um umstrittenen AfD-Kandidaten / Ralph Weber stellt sich heute bei der CDU-Fraktion vor, weil er Vizepräsident des Landtages werden will. SPD und Linke wollen ihn nicht wählen. Nun steht eine erste "Drohung" im Raum.

alle Presseartikel