links-lang fetzt!

::Features::

Link: Phase 2 Link: Antifaschistisches Infoblatt Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Nach rechten Drohungen: Bürgermeister verbietet Anti-Nazi-Event

Das Verbot eines antifaschistischen Jugendevents in Loitz nach Drohungen von Neonazis zeigt das menschliche Versagen eines Lokalpolitikers. Zugleich jedoch ist es typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in den ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns.

11.01.2009

Es war erfolgreiches Konzert, das gestern in Greifswald stattfand. Mehrere Hundert Jugendliche feierten den Auftritt mehrerer Bands und DJs, die Stimmung war ausgelassen und gut. Ein paar Mißtöne waren jedoch nicht zu überhören: Denn eigentlich sollte das Konzert gar nicht in Greifswald stattfinden.

Geplant war vielmehr ein Aktionstag gegen Rechtsextremismus in der vorpommerschen Kleinstadt Loitz, der mehrere Vorträge, Seminare und Filme zum Thema mit einer abschließenden Party verbinden sollte. Die Mitglieder der Bands, die selber aus der Region stammen, wollten ein Event auf die Beine stellen, das gerade im ländlichen Raum mal Abwechslung bietet und sich zugleich klar gegen das Problem der Neonazi-Szene ausspricht. Die Veranstaltung wurde über Monate beworben und in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung organisiert - im letzten Moment jedoch kündigte der Bürgermeister Johannes Winter (CDU) den Mietvertrag für das örtliche Schützenhaus, weil Neonazis auf Plakaten zu Gewalt gegen das Konzert aufgerufen hatten.

Winter ist nicht der erste Lokalpolitiker in Mecklenburg-Vorpommern, der so handelt, wie Vorfälle in Gadebusch und Parchim zeigen. Diese Verbote offenbaren das menschliche Versagen von Lokalpolitikern, die sich von einer Handvoll rechter Jugendlicher erpressen lassen - trotz der ersichtlichen Haltlosigkeiten solcher Drohungen.

Zugleich wird in den Absagen ein falsches oder gänzlich fehlendes Verständnis von Politik deutlich, das typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in so vielen Kleinstädten und Dörfern ist: Anstatt eine kulturelle und politische Vielfalt zu unterstützen, anstatt sich klar gegen Neonazis zu stellen, die mit Gewalt auf alles Mißliebige reagieren, werden die Opfer rechter Aggression als Ursache der Unruhe ausgemacht. Würden die alternativen Jugendlichen mit ihren bunten Haaren, die Asylbewerber mit ihrer fremdländischen Sprache oder eben die Linken mit ihren Veranstaltungen nicht so auffallen und die Neonazis provozieren, gäbe es auch keine Drohungen oder Gewalt. Dass solche Ruhe eine politische Friedhofsruhe ist, die demokratische Vielfalt und pluralistischen Alltag begraben sieht, sehen diese autoritären Dorfvorsteher nicht. Sollte, wie es von einigen Seiten heißt, zudem im Fall von Loitz die Polizei und ihre politische Abteilung, die MAEX, zu der Absage geraten haben, wäre der Skandal um so größer: Da es außer Frage steht, dass die Polizei die Veranstaltung nicht hätte schützen können, hätte sie als für Strafverfolgungen zuständige Institution hier eindeutig eine politische Entscheidung getroffen...

Für die vielen Besucher, die Bands und die Veranstalter/innen des Abends mag die Verlegung zwar einen bitteren Beigeschmack verursacht haben. Ein Erfolg war das Konzert trotzdem. Die Folgen der Entscheidung der Lokalpolitik von Loitz jedoch lassen sich nicht an Faktoren wie Besucherzahlen oder Ausgelassenheit messen: Welchen Bärendienst sie dem Eintreten für eine pluralistische Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern erwiesen haben, wird sich langfristig zeigen. Welchen Auftrieb Johannes Winter dagegen der lokalen Neonazi-Szene um die Kameradschaft Loitz verschafft hat, wird er in den nächsten Monaten erkennen - wenn sich rechte Propaganda, Drohungen und Gewalt häufen werden und die NPD bei den Kommunalwahlen Erfolge erzielen wird.

Links

Kultur für alle
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über die Absage alternativer Veranstaltungen nach Drohungen durch Neonazis in Gadebusch und Parchim
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/kultur.php

Feindbild Alternative Jugendkultur
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über Hetze und Agitation der Neonazi-Szene gegen nicht-rechte Jugendkultur
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/03.php

Loitz: Feine Sahne Fischfilet - Konzert verboten
Artikel bei indymedia zum Konzertverbot
http://de.indymedia.org/2009/01/238842.shtml

Antifaschistisches Konzert in Loitz (M-V) verboten!
Ein weiterer Artikel zum Konzertverbot bei indymedia
http://de.indymedia.org/2009/01/238824.shtml

Stadt Loitz knickt ein - Feine Sahne Fischfilet Konzert verboten
Ein kritischer Blog-Beitrag zu der politischen Dimension des Konzertverbotes
http://besserscheitern.wordpress.com/2009/
01/09/stadt-loitz-knickt-ein-feine-sahne-
fischfilet-konzert-verboten-ausweichort-ikowu-hgw/


::Action::

Der Auschwitz-Prozess in Neubrandenburg
Infoveranstaltung
08.12., Peter-Weiss-Haus Rostock

Orängättäng + Purple Foam + Eastie Ro!s + Gulag Beach
Konzert
09.12., JAZ Rostock

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

02.12.2016 [OZ]
Anerkannte Flüchtlinge warten auf Papiere / Sozialausschussmitglieder des Kreistags diskutierten über Verfahrenslänge bei Asyl-Aufenthaltstitel

02.12.2016 [NK]
Haftbefehl gegen Reichsbürger / Der Mann, der Mitte Oktober wegen einer drohenden Zwangsräumung seiner Wohnung seine Türklinke unter Strom gesetzt hatte und Polizeibeamte mit einem Messer bedrohte, sitzt nun in Haft. Allerdings nicht, weil er Beamte gefährdete. Der bekennende Reichsbürger hat noch mehr auf dem Kerbholz.

02.12.2016 [NK]
Stiftung fördert Anklams Jugend-Bahnhof / Wer soll das alles bezahlen? Beim Projekt Demokratiebahnhof in Anklam wurde diese Frage zuletzt immer häufiger gestellt. Jetzt hat sich eine Stiftung gefunden, die zwar nicht alles bezahlen wird, was am Bahnhof geplant wird. Aber es gibt ein ordentliches Sümmchen.

02.12.2016 [NK]
Weniger Flüchtlinge, aber viel Arbeit / Es soll ein einmaliges Projekt werden. Mehr als 100 Menschen aus dem Landkreis arbeiten an einem Konzept zur Integration. Seit einem Jahr. Ein Mammut-Prozess, von dem sich Behörden und Ehrenamtliche viel versprechen. Jetzt wurde eine Zwischenbilanz gezogen.

02.12.2016 [OZ]
Mehr Miteinander in der Flüchtlingshilfe / 14 verschiedene Gruppen arbeiten am Integrationskonzept des Landkreises mit

02.12.2016 [OZ]
Anklam: Reichsbürger verhaftet / Das Amtsgericht Greifswald hat Haftbefehl gegen einen bekennenden Reichsbürger aus Vorpommern erlassen.

01.12.2016 [OZ]
Kleingärtner wehren sich gegen Rassismus-Vorwurf / Politikerin unterstellt Rostocke Kleingarten-Chef Seifert, ein Rechter zu sein / Nun gibt es Gegenwind aus den Parzellen

01.12.2016 [NK]
Ein-Euro-Jobs auch für Flüchtlinge / Wer als Flüchtling anerkannt ist, kann sich einen Job suchen. Die OAS hat jetzt 55 Stellen in der Uecker-Randow-Region eingerichtet. Und es gibt auch 56 Maßnahmen für nicht anerkannte Flüchtlinge. Wie klappt das eigentlich mit der Verständigung?

30.11.2016 [NK]
Auschwitz-Verfahren steckt in der Sackgasse / Wenig passiert im Verfahren gegen den früheren KZ-Sanitäter Hubert Z. in Neubrandenburg. Insbesondere die verantwortlichen Richter stehen im Fokus der Kritik.

30.11.2016 [NK]
Integration von Flüchtlingen: Der Landkreis macht es vor / Fast ein Jahr wurde daran gearbeitet, jetzt soll das Integrationskonzept für Vorpommern-Greifswald Gestalt annehmen.

30.11.2016 [OZ]
Linken-Politikerin wirft Kleingärtnern Rassismus vor / Rostocker Verband wehrt sich gegen Vorwürfe / Schlammschlacht wird Fall für Justiz

30.11.2016 [OZ]
Kreis baut Wohnheim für Flüchtlinge um / Zwei Unterkünfte in Sassnitz werden geschlossen und Plätze im Internat der Berufsschule geschaffen

alle Presseartikel