links-lang fetzt!

::Features::

Link: Wochenzeitung Jungle World Link: Der Rechte Rand Link: Link: NSU Watch

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Nach rechten Drohungen: Bürgermeister verbietet Anti-Nazi-Event

Das Verbot eines antifaschistischen Jugendevents in Loitz nach Drohungen von Neonazis zeigt das menschliche Versagen eines Lokalpolitikers. Zugleich jedoch ist es typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in den ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns.

11.01.2009

Es war erfolgreiches Konzert, das gestern in Greifswald stattfand. Mehrere Hundert Jugendliche feierten den Auftritt mehrerer Bands und DJs, die Stimmung war ausgelassen und gut. Ein paar Mißtöne waren jedoch nicht zu überhören: Denn eigentlich sollte das Konzert gar nicht in Greifswald stattfinden.

Geplant war vielmehr ein Aktionstag gegen Rechtsextremismus in der vorpommerschen Kleinstadt Loitz, der mehrere Vorträge, Seminare und Filme zum Thema mit einer abschließenden Party verbinden sollte. Die Mitglieder der Bands, die selber aus der Region stammen, wollten ein Event auf die Beine stellen, das gerade im ländlichen Raum mal Abwechslung bietet und sich zugleich klar gegen das Problem der Neonazi-Szene ausspricht. Die Veranstaltung wurde über Monate beworben und in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung organisiert - im letzten Moment jedoch kündigte der Bürgermeister Johannes Winter (CDU) den Mietvertrag für das örtliche Schützenhaus, weil Neonazis auf Plakaten zu Gewalt gegen das Konzert aufgerufen hatten.

Winter ist nicht der erste Lokalpolitiker in Mecklenburg-Vorpommern, der so handelt, wie Vorfälle in Gadebusch und Parchim zeigen. Diese Verbote offenbaren das menschliche Versagen von Lokalpolitikern, die sich von einer Handvoll rechter Jugendlicher erpressen lassen - trotz der ersichtlichen Haltlosigkeiten solcher Drohungen.

Zugleich wird in den Absagen ein falsches oder gänzlich fehlendes Verständnis von Politik deutlich, das typisch für den Umgang mit Rechtsextremismus in so vielen Kleinstädten und Dörfern ist: Anstatt eine kulturelle und politische Vielfalt zu unterstützen, anstatt sich klar gegen Neonazis zu stellen, die mit Gewalt auf alles Mißliebige reagieren, werden die Opfer rechter Aggression als Ursache der Unruhe ausgemacht. Würden die alternativen Jugendlichen mit ihren bunten Haaren, die Asylbewerber mit ihrer fremdländischen Sprache oder eben die Linken mit ihren Veranstaltungen nicht so auffallen und die Neonazis provozieren, gäbe es auch keine Drohungen oder Gewalt. Dass solche Ruhe eine politische Friedhofsruhe ist, die demokratische Vielfalt und pluralistischen Alltag begraben sieht, sehen diese autoritären Dorfvorsteher nicht. Sollte, wie es von einigen Seiten heißt, zudem im Fall von Loitz die Polizei und ihre politische Abteilung, die MAEX, zu der Absage geraten haben, wäre der Skandal um so größer: Da es außer Frage steht, dass die Polizei die Veranstaltung nicht hätte schützen können, hätte sie als für Strafverfolgungen zuständige Institution hier eindeutig eine politische Entscheidung getroffen...

Für die vielen Besucher, die Bands und die Veranstalter/innen des Abends mag die Verlegung zwar einen bitteren Beigeschmack verursacht haben. Ein Erfolg war das Konzert trotzdem. Die Folgen der Entscheidung der Lokalpolitik von Loitz jedoch lassen sich nicht an Faktoren wie Besucherzahlen oder Ausgelassenheit messen: Welchen Bärendienst sie dem Eintreten für eine pluralistische Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern erwiesen haben, wird sich langfristig zeigen. Welchen Auftrieb Johannes Winter dagegen der lokalen Neonazi-Szene um die Kameradschaft Loitz verschafft hat, wird er in den nächsten Monaten erkennen - wenn sich rechte Propaganda, Drohungen und Gewalt häufen werden und die NPD bei den Kommunalwahlen Erfolge erzielen wird.

Links

Kultur für alle
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über die Absage alternativer Veranstaltungen nach Drohungen durch Neonazis in Gadebusch und Parchim
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/kultur.php

Feindbild Alternative Jugendkultur
Artikel der Opferberatung Lobbi e.V. über Hetze und Agitation der Neonazi-Szene gegen nicht-rechte Jugendkultur
http://www.lobbi-mv.de/Hintergropfer/03.php

Loitz: Feine Sahne Fischfilet - Konzert verboten
Artikel bei indymedia zum Konzertverbot
http://de.indymedia.org/2009/01/238842.shtml

Antifaschistisches Konzert in Loitz (M-V) verboten!
Ein weiterer Artikel zum Konzertverbot bei indymedia
http://de.indymedia.org/2009/01/238824.shtml

Stadt Loitz knickt ein - Feine Sahne Fischfilet Konzert verboten
Ein kritischer Blog-Beitrag zu der politischen Dimension des Konzertverbotes
http://besserscheitern.wordpress.com/2009/
01/09/stadt-loitz-knickt-ein-feine-sahne-
fischfilet-konzert-verboten-ausweichort-ikowu-hgw/


::Action::

Final Days Society
Konzert
05.07., Ikuwo Greifswald

Polens Rechtspopulist_innen auf dem Vormarsch
Infoveranstaltung
07.07., Peter-Weiss-Haus Rostock

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

30.06.2016 [OZ]
Doku über Rabbi Wolff eröffnet zehntes Filmfest / Von Freitag bis Sonntag berührende, spannende und preisgekrönte Streifen zu sehen / Junge Talente aus MV präsentieren morgen ihre Arbeiten beim Kinderfilmfest „Nautilus“

30.06.2016 [OZ]
Schau zu NSU-Opfern ab heute in Prora / Wanderaustellung im Dokumentationstentrum

30.06.2016 [SVZ]
Kreis lässt Flüchtlinge nicht allein / Landrat Rolf Christiansen und Caroline Bockmeyer, Geschäftsführerin des Awo-Kreisverbandes, informierten über Betreuung

30.06.2016 [OZ]
Neues Flüchtlingsheim ist bezugsfertig / Mitte Juli sollen die ersten Asylbewerber in der Brandteichstraße einziehen / Belegung ist mit maximal 469 Personen vorgesehen

30.06.2016 [df]
NPD stellt in Mecklenburg-Vorpommern keine Direktkandidaten auf / Für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern will die NPD keine Direktkandidaten aufstellen. Die rechte Konkurrenz von der "Alternative für Deutschland" habe bessere Chancen auf Direktmandate, erklärte der NPD-Landesvize David Petereit. Die AfD jedoch lehnt bisher jede Gemeinsamkeit mit der rechtsextremen Partei ab.

30.06.2016 [SVZ]
Parade zum Christopher-Street-Day setzt Zeichen für Vielfalt / Auf dem Bertha-Klingberg-Platz wehen Regenbogenfahnen

29.06.2016 [NK]
Hässliche Worte und schöne Töne: Wer gewinnt? / Betrunkene Pöbler, die helfende Frauen als "Kanakenschlampen" beschimpfen, und das ist noch längst nicht alles: Tutow kann an manchen Tagen ein ziemlich übler Ort sein. Auf der anderen Seite: Viele Menschen, die sich engagieren und dabei von vielen Seiten unterstützt werden, jetzt wieder vom Landespolizeiorchester, das ein Benefizkonzert gab und 531,80 Euro an Spenden erspielte. Und danach?

29.06.2016 [NK]
Vergessene Massengräber bald Gedenkstätte / Auch 71 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs bleibt das Thema Kriegsgräber in der Region Demmin aktuell - dank fleißiger ehrenamtlicher Helfer, die jetzt geehrt wurden.

28.06.2016 [NNN]
331 Soldaten geehrt für Flüchtlingshilfe / Seit September unterstützt die Bundeswehr das Deutsche Rote Kreuz in Rostock bei der Betreuung von Schutzsuchenden

28.06.2016 [OZ]
Rechter Angriff auf Bus: Opfer kritisiert Polizei / Mareike Jane Eckhard hatte große Ängste in ihrem Kleinbus ausgestanden, als sie am Rostocker Stadthafen übernachten wollte.

27.06.2016 [ts]
Nazis machen Platz für AfD / Die NPD in Mecklenburg-Vorpommern will bei der Landtagswahl Anfang September auf Direktkandidaten verzichten. Damit will sie der AfD zu mehr Abgeordneten verhelfen.

25.06.2016 [NK]
Flüchtlingsrat reagiert empört auf Caffiers Pläne / Flüchtlingsrat reagiert empört auf Caffiers Pläne

alle Presseartikel