links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Ex-Rostockerin: Diskriminierung war Alltag

Daniela Konrädi hat einen afrikanischen Vater und wuchs in Rostock auf. Bei einer Veranstaltung im LiWu berichtete sie am Mittwoch vom Alltag eines schwarzen Kindes allein unter Weißen.

02.06.2006

Steintor-Vorstadt - Im Rahmen der Ausstellung gegen Rassismus und Ausgrenzung "Labyrinth X", die zurzeit in der Nicolai-Kirche zu sehen ist, wurden am Mittwochabend im LiWu Filme zum Thema gezeigt. Anschließend diskutierten der aus dem Iran stammende Videokünstler Sharam Entekhabi, Sam Meffire aus Dresden und die Hamburger Pastorin Daniela Konrädi mit dem Publikum. Meffire und Konrädi wuchsen als Deutsche mit schwarzer Hautfarbe in der DDR auf, er in Sachsen, sie in Rostock.

Diskriminierung war Alltag, schilderte Konrädi am Rande der Veranstaltung ihre Kindheit und Jugend in Lütten Klein, Lichtenhagen und der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. "Das war durchgehend", sagt die heute 40-Jährige, "es gab auch Lehrer, die damit nicht umgehen konnten." Es habe zu ihrer Zeit keine weiteren Schwarzen in Rostock gegeben - zumindest hat sie niemals einen getroffen. 1988 wurde ihr Ausreiseantrag bewilligt und sie folgte ihrem Stiefvater, einem Seemann, in den Westen.

"Ich versuche, mich Rostock wieder anzunähern", sagt Daniela Konrädi. Der Abend im LiWu war ihr zweiter Besuch in ihrer früheren Heimat seit der Ausreise. Bei ihrem ersten Wiedersehen sei es wieder da gewesen - dieses Gefühl, als einziger anders zu sein: "Ich habe nur einen Schwarzen in der Stadt gesehen." Heute lebt die Mutter zweier Kinder in Hamburg-Dulsberg und leitet als Pastorin eine evangelische Gemeinde.

In der Schule bekam sie als Kirchenmitglied Probleme, auch weil sie mit einem "Schwerter zu Pflugscharen"-Aufnäher öffentlich Kritik zeigte. Dennoch sei sie keine Aufrührerin gewesen. "Ich war sehr angepasst", sagt sie.

Sam Meffire hat es zu einiger Berühmtheit geschafft. Anfang der 90er-Jahre warb er als Model einer Werbekampagne für ein tolerantes Sachsen. Dann wurde er Polizist, quittierte den Dienst und geriet auf die schiefe Bahn. Nach einer mehrjährigen Haftstrafe, unter anderem wegen Raubes, arbeitet er inzwischen in der Jugendhilfe. Im Film "Black Deutschland", der im LiWu gezeigt wurde, berichtete er von einer Kindheit, die von Gewalt geprägt war.

Meffire, Konrädi und Enthekabi - dessen Arbeiten bei "Labyrinth X" zu sehen sind - äußerten sich skeptisch zur Frage, ob Rassismus abnimmt. "Ich glaube nicht, dass meine Kinder in 20 Jahren etwas anderes erlebt haben werden als ich", sagte Daniela Konrädi.

G. KLEINE WÖRDEMANN

Ostseezeitung-Rostock

::Action::

La Caida de la Civilisacion + Dead Age
Konzert
29.10., JAZ Rostock

Reactory + Violent Frustration
Konzert
14.11., AJZ Neubrandenburg

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

24.10.2014 [OZ]
Stralsund erinnert an 1160 Opfer der NS-Euthanasie / Im Bahnhof hat der Kölner Künstler Gunter Demnig eine Stolperschwelle verlegt. Von dort wurden Ende 1939 Frauen und Männer aus der Landesheilanstalt Stralsund in den Tod geschickt.

24.10.2014 [SVZ]
Tut die Stadt genug für Flüchtlinge? / Alexis Schwartz registriert unfreundliche, feindselige Stimmung / Fragen an Bürgermeister und Stadtvertretung

24.10.2014 [SVZ]
Bioladen muss Haus räumen / Juristischer Rückenwind für den Eigentümer eines besetzten Hauses in Greifswald

24.10.2014 [NK]
Nach rassistischen Beschimpfungen: Staatsschutz ermittelt gegen Unbekannt / Die Medienberichte über rassistische Ausrufe beim Fußballspiel von FSV Einheit Ueckermünde gegen Anker Wismar am Wochenende haben eine Lawine losgetreten. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz Anklam wegen Volksverhetzung.

24.10.2014 [NK]
Grevesmühlen verbietet Nazi-Konzert / Neonazikonzert in der Thing-Haus genannten NPD-Festung in Grevesmühlen verboten

23.10.2014 [NK]
Grevesmühlen wird wieder zum Neonazi-Treffpunkt / Das als Neonazi-Treff bekannte "Thinghaus" in Grevesmühlen dürfte am kommenden Sonntag zu einem Sammelpunkt für Rechtsextreme aus dem gesamten Bundesgebiet werden.

23.10.2014 [NK]
Stolpersteine geben Ermordeten einen Namen / Das kann keine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern vorweisen: In Pasewalk gibt es die meisten Stolpersteine als Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten. Jetzt wurden zum zehnten Mal in der Stadt Steine verlegt - und es ist wohl nicht das letzte Mal

22.10.2014 [OZ]
Breites Bündnis steht hinter der Erinnerung / Stolperstein-Verlegung in Greifswald

alle Presseartikel