links-lang fetzt!

::Features::

Link: Link: NSU Watch Link: What we can do Link: Wochenzeitung Jungle World

::Suche::

Internet
links-lang.de

by Google

Ex-Rostockerin: Diskriminierung war Alltag

Daniela Konrädi hat einen afrikanischen Vater und wuchs in Rostock auf. Bei einer Veranstaltung im LiWu berichtete sie am Mittwoch vom Alltag eines schwarzen Kindes allein unter Weißen.

02.06.2006

Steintor-Vorstadt - Im Rahmen der Ausstellung gegen Rassismus und Ausgrenzung "Labyrinth X", die zurzeit in der Nicolai-Kirche zu sehen ist, wurden am Mittwochabend im LiWu Filme zum Thema gezeigt. Anschließend diskutierten der aus dem Iran stammende Videokünstler Sharam Entekhabi, Sam Meffire aus Dresden und die Hamburger Pastorin Daniela Konrädi mit dem Publikum. Meffire und Konrädi wuchsen als Deutsche mit schwarzer Hautfarbe in der DDR auf, er in Sachsen, sie in Rostock.

Diskriminierung war Alltag, schilderte Konrädi am Rande der Veranstaltung ihre Kindheit und Jugend in Lütten Klein, Lichtenhagen und der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. "Das war durchgehend", sagt die heute 40-Jährige, "es gab auch Lehrer, die damit nicht umgehen konnten." Es habe zu ihrer Zeit keine weiteren Schwarzen in Rostock gegeben - zumindest hat sie niemals einen getroffen. 1988 wurde ihr Ausreiseantrag bewilligt und sie folgte ihrem Stiefvater, einem Seemann, in den Westen.

"Ich versuche, mich Rostock wieder anzunähern", sagt Daniela Konrädi. Der Abend im LiWu war ihr zweiter Besuch in ihrer früheren Heimat seit der Ausreise. Bei ihrem ersten Wiedersehen sei es wieder da gewesen - dieses Gefühl, als einziger anders zu sein: "Ich habe nur einen Schwarzen in der Stadt gesehen." Heute lebt die Mutter zweier Kinder in Hamburg-Dulsberg und leitet als Pastorin eine evangelische Gemeinde.

In der Schule bekam sie als Kirchenmitglied Probleme, auch weil sie mit einem "Schwerter zu Pflugscharen"-Aufnäher öffentlich Kritik zeigte. Dennoch sei sie keine Aufrührerin gewesen. "Ich war sehr angepasst", sagt sie.

Sam Meffire hat es zu einiger Berühmtheit geschafft. Anfang der 90er-Jahre warb er als Model einer Werbekampagne für ein tolerantes Sachsen. Dann wurde er Polizist, quittierte den Dienst und geriet auf die schiefe Bahn. Nach einer mehrjährigen Haftstrafe, unter anderem wegen Raubes, arbeitet er inzwischen in der Jugendhilfe. Im Film "Black Deutschland", der im LiWu gezeigt wurde, berichtete er von einer Kindheit, die von Gewalt geprägt war.

Meffire, Konrädi und Enthekabi - dessen Arbeiten bei "Labyrinth X" zu sehen sind - äußerten sich skeptisch zur Frage, ob Rassismus abnimmt. "Ich glaube nicht, dass meine Kinder in 20 Jahren etwas anderes erlebt haben werden als ich", sagte Daniela Konrädi.

G. KLEINE WÖRDEMANN

Ostseezeitung-Rostock

::Action::

Fünf Jahre grrrlz*DaIY
Events&Party
24.04. bis 25.04., Bildungskeller Rostock

Gegen die Nazi-Demo am 8. Mai in Demmin!
Infoveranstaltung
29.04., AJZ Neubrandenburg

alle Termine
alle Presseartikel

::Presse::

24.04.2015 [NK]
Todesdrohung: Anonymer Brief im Visier / Am Donnerstag waren Kripobeamte rund um den Tatort aktiv - bei den Ermittlungen zur Morddrohung gegen Warens Stadtpräsidenten interessiert die Staatsanwaltschaft aber auch ein Schreiben, das mittlerweile in Waren die Runde macht.

24.04.2015 [NK]
Großkreis lehnt Kita-Bus für Flüchtlingskinder ab / Die Kindertagesstätten in der Stadt Friedland sind ausgelastet. Aber Flüchtlingskinder aus dem Asylbewerberheim sollen trotzdem betreut werden. Im Ortsteil Eichhorst wäre Platz, doch der Landkreis will und kann für die Transportkosten nicht aufkommen.

24.04.2015 [NK]
Wenn zwielichtige Bürgerwehren patrouillieren / Güstrow. Im Nordosten fühlen sich viele Bürger nicht sicher. Da bei der Polizei viele Stellen abgebaut wurden, nehmen Bürgerwehren an einigen Orten das Gesetz in die Hand. Doch damit haben einige Mitglieder anscheinend selber Schwierigkeiten.

24.04.2015 [NK]
Innenminister Caffier stellt sich gegen neuen Asylschlüssel / Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat sich gegen Pläne gewandt, die Verteilung von Asylbewerbern in Deutschland zulasten dünn besiedelter Flächenländer zu ändern

23.04.2015 [NK]
Deutsche lernen Flüchtlinge bei Brötchen und Butter kennen / Beim gemeinsamen Quartiersfrühstück in der Nordstadt kamen Flüchtlinge aus Syrien oder der Ukraine sowie Einheimische ins Gespräch. Am Ende wurde vor Rührung fast geweint.

23.04.2015 [SVZ]
Flüchtlingszelt in Güstrow / Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern morgen mit Zelttour auf Pferdemarkt

23.04.2015 [NK]
Kirche rät: Profis für Flüchtlinge / Es bleibt nicht bei den bedrückenden Botschaften aus dem Fernsehen von katastrophalen Erlebnissen Hunderter Flüchtlinge. In der Müritzregion kommen manche Menschen ganz nah ran an das Geschehen. Andere hingegen würden es gern weit weg schieben.

23.04.2015 [NK]
Morddrohung: Politik will sich nicht einschüchtern lassen / Die Todesdrohungen gegen Warens Stadtpräsidenten René Drühl waren am Mittwoch auch überregional Thema - sowohl in bundesweiten Medien als auch in der Schweriner Landespolitik. Die aus der Müritzregion stammenden Abgeordneten Wolf-Dieter Ringguth und Jürgen Seidel sprachen am Rande der Landtagssitzung von den "Taten einzelner Chaoten".

alle Presseartikel